Papiermühlental

Papiermühlental

von Toscolano-Maderno

eine Reise durch die Vergangenheit

Das Papiermühlental von Toscolano-Maderno

genau dieser Titel ging mir durch den Kopf, als ich in meinem letzten Urlaub am Gardasee 2012 das Papiermühlental in Toscolano-Maderno besuchte. Auch wenn diese Bilder schon eine zeitlang her sind, möchte ich sie der Öffentlichkeit nicht vorenthalten. Ich kann jedem nur wärmstens empfehlen, am Gardasee auch mal einen Abstecher ins Papiermühlental zu unternehmen. Es ist zum einen eine wunderschöne Gegend zum wandern und auf der anderen Seite kann man in die Vergangenheit eintauchen und staunen, wie sich die Natur ihren Besitz zurückholt. Aber seht selbst, nach einem kleinen Auszug von einen der am Wegesrand stehenden Schilder.

Ein kleiner Auszug über die Papierfabrik von Maina Inferiore:

Maina ist der Name des mittleren Areals vom Papiermühlental, das hinter den Tunneln beginngt, die sich an der Talmündung befinden. Unterteilt ist Maina in die Ortschaften Maina Inferiore, Maina di Mezzo und Maina Superiore, auf die man der Reihe nach stößt, wenn man das Tal hoch fährt.

Die Geschichte der Produktionsstätten von Maina Inferiore begann im 15. Jahrhundert. Auf diese Zeit gehen einige Abschnitte des Komplexes zurück, der später erweitert wurde, bis er im 19. Jahrhundert das Aussehen erreicht hatte, das er bis zur Betriebseinstellung 1962 beibehielt.

Neben den Produktionswerke befanden sich früher in Maina Inferiore auch Wohnungen für die Angestellten und den Direktor der Papierfabrik, eine Küche für die Arbeiter und gleich hinter der Zufahrtsbrücke das Gebäude, in dem die Portierloge untergebracht war  und das 2001 auf Initiative des Vereins „Lavoratori Anziani della Cartiera di Toscolano“ zum Sitz eines kleinen Papiermuseums umgewandelt wurde, dem ersten Kern von dem, was später mit der Sanierung des gesamten Gebäudekomplexes das Centro die Eccellenza di Maina Inferiore wurde, ein der Geschichte des Papiers und des Tals gewidmetes Ausstellungs und Produktionszentrum.

Die Zypressen,, die direkt vor der Fabrik und parallel zum einzigen im Gebiet verbliebenen Schornstein in den Himmel ragen, machen zusammen mit dem Fluss, der vor den Gebäuden entlang fließt, und der Brücke, die die Gebäude mit der Straße verbindet, Maina Inferiore zu einem der schönsten und repräsentativsten Orte des Papiermühlentals.

 mcPhotoArts__960x640_IMG_7766_67_68_70_71Adjust

mcPhotoArts__960x640_IMG_7773_4_5_7_8Adjust

mcPhotoArts__960x640_IMG_7779_80_81_83_84Adjust

mcPhotoArts__960x640_IMG_7786

mcPhotoArts__960x640_IMG_7800

mcPhotoArts__960x640_IMG_7806

mcPhotoArts__960x640_IMG_7816

mcPhotoArts__960x640_IMG_7818

mcPhotoArts__960x640_IMG_7821

mcPhotoArts__960x640_IMG_7822

mcPhotoArts__960x640_IMG_7838

mcPhotoArts__960x640_IMG_7839

mcPhotoArts__960x640_IMG_7844

mcPhotoArts__960x640_IMG_7857

mcPhotoArts__960x640_IMG_7859

mcPhotoArts__960x640_IMG_7860

mcPhotoArts__960x640_IMG_7861

mcPhotoArts__960x640_IMG_7868

mcPhotoArts__960x640_IMG_7870

mcPhotoArts__960x640_IMG_7882

mcPhotoArts__960x640_IMG_7899

Papiermühlental

Es würde mich freuen, wenn ich mit meinen Impressionen aus dem Papiermühlental bei dem ein oder anderen Interesse geweckt habe auch mal einen Abstecher in dieses Tal zu unternehmen.

6 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Wie ist Deine Meinung?