Übernachtung am Brünstlkreuz

Übernachtung am Brünstlkopf

direkt unter dem Brünstlkreuz

Mitte August waren die Bedingungen mehr als optimal um noch einmal diesen Sommer die Jagd auf die Sterne zu eröffnen. Der Zeitpunkt viel auf den 17. August. Der Wetterbericht sagte für dieses Wochenende milde Temperaturen sogar für die Nacht voraus. Ebenso gab es für dieses Wochenende keine Gewitterwarnung. Die Wahl für eine geeignete Location viel diesmal auf das Brünstlkreuz in 1734 Metern Höhe.

Pünktlich um 17.00 Uhr starteten Stefan von Gipfellicht und ich mit schweren Gepäck, sowie natürlich unserem Fotoequipment Richtung Brünstlkopf. Mein Rucksack brachte mit Zelt, Fotoausrüstung und Verpflegung stattliche 23 kg auf die Waage. Aber was einen nicht umbringt, macht ihn nur stärker. Deshalb flitzten wir strammen Schrittes auf 1734 m um noch rechtzeitig den Sonnenuntergang zu fotografieren. Kurz vor halb acht erreichten wir  den Gipfel am Brünstlkreuz bevor die Sonne sich schon hinter dem Brünstlkopf verabschiedete. Zum Glück gelangen uns noch ein paar Sonnenuntergangsimpressionen. Anschließend mussten wir für unser Zelt noch eine geeignete Stelle finden. Das Zelt passte genau auf eine Fläche direkt unter dem Gipfelkreuz. Es hätte nicht größer sein dürfen. Nach einer Brotzeit um sich wieder zu stärken, mussten wir nur noch warten, bis die Nacht hereinbricht. Während Stefan sich es in der Zwischenzeit im Zelt gemütlich machte, genoss ich die Stille und beobachtete wie die Dunkelheit die Oberhand gewinnt. Es ist ein unbeschreibliches Gefühl, Nachts in den Bergen zu sein und nichts als Dunkelheit und Sterne um einen herum zu haben. Wenn man Richtung Himmel schaut, hat man das Gefühl man könnte die Sterne berühren. Fernab der Zivilisation ist das dort oben Freiheit pur.

Zwischen 23 Uhr und 1 Uhr machten wir unsere Sternenbilder. Ich kam sogar nochmal in den Genuss die Milchstraße zu fotografieren. Aber seht selbst, meine atemberaubenden Bilder dazu. Nachdem wir unsere Speicherkarten reichlich gefüllt haben, beschlossen wir uns aufs Ohr zu hauen. Die Nacht war bei den milden Temperaturen sehr angenehm. Am frühen Morgen begrüßte uns die Sonne von der anderen Seite. Es war traumhaft.

Aber überzeugt euch selbst von meinen Bildern. Ich hoffe ihr könnt euch, ebenso wie ich mich, an den Bildern erfreuen. Es war ein gelungener Ausflug und ich möchte mich an dieser Stelle bei Stefan bedanken, der trotz meines strammen Zeitplans keine Mühen gescheut hat.

catch me if you can

Vielen Dank dass ihr euch die Zeit genommen habt. Bis bald auf mcPhotoArts.de!!!!

2 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Wie ist Deine Meinung?